iSANO Blog

Informationen auf einer Website zu lesen ist eine Sache. Ein Produkt aber wirklich „in Aktion“ zu erleben, ist wieder etwas anderes. Mit unserem iSANO-Blog zeigen wir deshalb, wie unsere Nährstoffriegel im Alltag Einsatz finden. Erfolgsgeschichten zufriedener Kunden, Interviews mit Ernährungs- oder Sportexperten, Tipps zur richtigen Ernährung oder Infos rund um die Themen Gesundheit, Essen und Wohlbefinden zeigen, wie vielfältig unser iSANO-Riegel einsetzbar ist und was er alles kann.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Interview: "Wir essen zu spät und auch zu viel"
Neurochirurg und Schmerztherapeut Dr. Potschka erklärt, wie Ernährung und Schlaf zusammenhängen.

 

 

 

 

Schlafmangel ist häufig etwas, das wir in unserer hektischen Zeit nur zu gut kennen. Und notgedrungen auch tolerieren. Dabei kann zu wenig Schlaf auf Dauer ernsthafte negative Auswirkungen auf uns und unseren Körper haben. Dass die Ursache für Schlafprobleme nicht zwangsläufig im Kopf liegen muss, weiß Dr. Andreas Potschka. Im Interview erklärt der Neurologe, wie sich die Ernährung auf unseren Schlaf auswirkt und wie wir unsere Essgewohnheiten anpassen können, um besser zu schlafen.

 

Hierzu kursieren verschiedene Zahlen – wie viele Stunden Schlaf braucht denn ein Mensch wirklich?

Pauschal sagt man immer, dass acht Stunden Schlaf die ideale Dauer ist. Das ist aber - wie vieles im Leben - individuell unterschiedlich. Man weiß aus wissenschaftlichen Untersuchungen, dass weniger als sechs Stunden Schlaf zu Dauerschäden der verschiedensten Art führt: Das Nervensystem wird angegriffen, man bekommt psychische Probleme, … Acht Stunden ist durchschnittlich die Schlafdauer, die jeder Mensch haben sollte. Und der sollte natürlich auch erholsam sein.

 

Hängt auch mit unserer Ernährung zusammen, wie viel Schlaf wir tatsächlich benötigen?

Es ist sicherlich so, dass wir durch viele Nährstoffe und Vitalstoffe die Schlaftiefe, also diese erholsamen Schlafphasen, steigern können und dass man dann durchaus mit etwas weniger Schlaf auskommen kann. Aber unter sechs Stunden wird es problematisch – das ist so eine magische Grenze. Es gibt auch Publikationen, die beschreiben, dass eine ausreichende Nährstoffzufuhr Besserungen in der Schlafqualität bringt und auch die Durchschlafphasen verlängert. Viele Leute wachen nachts für längere Zeit auf. Das lässt sich mit einer ausreichenden Vitalstoffsituation durchaus minimieren.

 

Durch eine ausgewogene Ernährung wird der Schlaf also effizienter?

Genau.

 

Warum wirkt sich die Ernährung auf unseren Schlaf aus?

Wir in der westlichen Welt haben ungünstige Essenszeiten, wir nehmen unsere letzte Mahlzeit eigentlich zu spät ein. Man muss sich nur einmal die Gastronomie anschauen, die Hochkonjunktur ist bei uns nach 20.00. Das hängt natürlich auch mit unseren Arbeitszeiten zusammen. Wir essen zu spät und auch zu viel. Das führt dazu, dass der Magen-Darm-Trakt stark belastet wird. Eigentlich braucht er mindestens vier Stunden, bis er die Nahrung verarbeitet hat. Wenn Sie erst nach 20.00 essen, dürften Sie vor 24:00 eigentlich gar nicht zu Bett gehen. Sie treten den Schlaf mit einem Völlegefühl an – egal, ob Ihnen das bewusst ist, oder nicht. Viele haben Probleme, überhaupt einzuschlafen, weil zu spät zu viel Nahrung aufgenommen wurde. Der Körper und der Magen-Darm-Trakt werden überlastet, was das vegetative Nervensystem negativ beeinflusst. Es kommt zu speziellen Hormonausschüttungen, die sich wiederum negativ auf den Hirnstoffwechsel auswirken.

 

Nicht nur der Zeitpunkt der letzten Mahlzeit ist relevant, sondern auch, was wir essen. Können Sie uns Tipps geben, welche Nahrungsmittel wir vor dem Schlafen vermeiden sollten?

Auf jeden Fall ist es wichtig, dass man keine größere Mahlzeit nach 20:00 einnimmt. Darüber hinaus sollte man wenig Fleisch und wenig Kohlenhydrate essen, diese Stoffe sind abends ungünstig.

 

Weil diese Stoffe den Körper belasten?

Genau, gerade Proteine in Fleischform sind für den Darm zeitaufwändig zu verdauen. Kohlenhydrate sind insgesamt ungünstig für den Darm.

 

Viele Leute schwören auf einen Schlummertrunk…

Alkohol bringt zwar subjektiv eine gewisse Entspannungssituation, aber er hat auf den Magen-Darm-Trakt eine stimulierende Wirkung, deshalb sollte man ihn vor dem Schlafen vermeiden. Alkohol ist letztendlich auch ein Nervengift. Man sollte Alkohol nicht völlig ins Abseits stellen, aber es ist auf alle Fälle wichtig, dass Alkohol nur in geringen Mengen – speziell am Abend – zu sich genommen wird. Wenn man zwei Bier oder zwei Gläser Wein trinkt, ist das eigentlich schon zu viel.

 

Viele Kunden berichten, dass Sie mit dem Verzehr der iSANO-Nährstoffriegel ausgesprochen gut schlafen. Woran könnte das liegen?

Ich denke, das hängt allgemein damit zusammen, dass sich der ganze Hormonhaushalt normalisiert. Das liegt natürlich nicht an einem Riegel, den man abends zu sich nimmt, es ist einfach die Gesamtsituation bei einer Langzeitanwendung: der Stoffwechsel erfährt einen „Reset“ und normalisiert sich.

 

Ist ein iSANO-Riegel empfehlenswert als letzte Mahlzeit des Tages?

Durchaus. Ausreichend zu trinken, darf man auch nicht vergessen.

 

Sie berichten ja nicht nur aus der Theorie, Sie haben unsere Nährstoffriegel selbst ausprobiert. Wie sind Sie zu iSANO gekommen?

Ich habe den Tipp von einer befreundeten Heilpraktikerin bekommen. Ich bin mittlerweile knapp über 50 und es hat sich die letzten zehn Jahre als schwierig erwiesen, zu einer Gewichtsreduktion zu gelangen – auch wenn man versucht, auf seine Ernährung zu achten. Mein Ziel war es, 5 bis 10 Kilo zu verlieren. Das Konzept von iSANO hat mich gleich überzeugt und ich habe mir die Riegel für vier Wochen bestellt.

 

Verwenden Sie iSANO immer noch?

Ja, gerade in Phasen, in denen man ansonsten irgendetwas Süßes möchte. Ich nehme mir in meine Praxis gerne Riegel mit und esse untertags ein bis zwei. Wenn wir abends noch zuhause sitzen, ist so ein Riegel auch eine Alternative zu ungesunden Chips oder Ähnlichem. Ich habe auch vor, nochmals zwischendurch eine Wochen nur iSANO zu machen, um mein Ergebnis zu stabilisieren.