iSANO Blog

Informationen auf einer Website zu lesen ist eine Sache. Ein Produkt aber wirklich „in Aktion“ zu erleben, ist wieder etwas anderes. Mit unserem iSANO-Blog zeigen wir deshalb, wie unsere Nährstoffriegel im Alltag Einsatz finden. Erfolgsgeschichten zufriedener Kunden, Interviews mit Ernährungs- oder Sportexperten, Tipps zur richtigen Ernährung oder Infos rund um die Themen Gesundheit, Essen und Wohlbefinden zeigen, wie vielfältig unser iSANO-Riegel einsetzbar ist und was er alles kann.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Richtig Snacken: 5 Tipps für gesunde Zwischenmahlzeiten

Der Magen knurrt, bis zur Mittagspause sind aber noch zwei Stunden zu überbrücken. Der Feierabend ist noch nicht in Sicht, dem Hunger nach wäre es aber schon so weit. Oder man bekommt zwischendurch einfach Lust auf etwas Süßes. Szenarien, die wohl jeder kennt und die auch völlig normal sind. Was du bei Zwischenmahlzeiten beachten solltest, damit die Snacks nicht nur kurzzeitig effektiv sind, sondern auch gesund und wertvoll, liest du im Artikel.  

 

 1. Plane deine Zwischensnacks ein

Für manche Menschen genügen drei Mahlzeiten am Tag, andere brauchen einen Snack, um die Zeit zwischen den Hauptmahlzeiten zu überbrücken. Wie oft ein Mensch isst, hängt unter anderem vom Ernährungstyp und vom Tagesablauf ab.

Zwischen den Mahlzeiten einen kleinen Snack zu essen, sollte also keineswegs als Unart betrachtet werden. Im Gegenteil: Kleine Zwischenmahlzeiten können ruhig eingeplant werden. Am besten bringst du deinen Snack schon von zuhause mit. So vermeidest du, dass dich der kleine Hunger zwischendurch überrascht und du notgedrungen beim Süßigkeitenautomaten in der Firma landest.

 

2. Wähle den richtigen Zeitpunkt für einen Snack

Der Körper braucht Zeit, die aufgenommene Nahrung auch zu verdauen. Eine ständige Nahrungsaufnahme bringt auch den Blutzuckerspiegel aus dem Gleichgewicht. Deshalb ist es wichtig, zwischen den Mahlzeiten eine Pause einzulegen. Als Faustregel gilt, dass ein Zwischensnack die Zeit zwischen zwei Mahlzeiten ungefähr halbieren sollte.

 

3. Achte auf ausgewogene Snacks

Ein Zwischensnack ist genau das – eine Mahlzeit dazwischen. Er sollte deshalb auch deutlich weniger Kalorien als eine Hauptmahlzeit haben. Als gesunde Zwischenmahlzeit eigenen sich vor allem Lebensmittel, die sättigende Proteine, Vitamine und komplexe Kohlenhydrate enthalten. Da die komplexen im Gegensatz zu einfachen Kohlenhydraten langsamer verdaut werden, bleibt der Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum konstant und Heißhungerattacken werden vermieden. Gut geeignet sind daher Getreide wie Hafer oder Dinkel, Nüsse, Gemüse oder Obst. Speisen wie Plundergebäck, Müsli- oder Schokoriegel sollten aufgrund des hohen Zucker- und Fettgehalts vermieden werden.

 

4. Trink genügend Wasser

Dass es gesund ist, den ganzen Tag über genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, wissen wir eigentlich. Die Schwierigkeit liegt darin, konsequent zu sein. Oft haben wir keinen Überblick darüber, wie viel wir tatsächlich trinken oder vergessen schlichtweg darauf. Eine große Glasflasche mit Wasser, die als Tagesziel „geleert“ werden sollte, hilft dabei, den Überblick zu behalten und dient gleichzeitig als Erinnerung. Wasser zu trinken kann übrigens auch gegen das Hungergefühl helfen, da wir oft einfach nur durstig sind, wenn wir zu einem Snack greifen.

 

5. Genieße deine Snacks

Auch kleine Zwischenmahlzeiten kann und soll man zelebrieren. Und zwar ganz ohne schlechtes Gewissen. Wenn du dir bewusst Zeit nimmst, deinen Snack einzunehmen, hast du automatisch eine größere Kontrolle darüber, wie viel du isst.

 

Auf der Suche nach einer vernünftigen Snackalternative, der dich rundherum versorgt? Entdecke den Nährstoffriegel von iSANO, aus qualitativ hochwertig veredelten Rohstoffen rein aus der Natur.

 

 

 

 

 

 

 

Facebook Logo

© 2019 ISANO GmbH